Stellungnahmen zum arbeitsfreien Sonntag

Der BDKJ-Diözesanverband Bamberg will den Sonntag als staatlich geschützten arbeitsfreien Tag, als gemeinsamen Tag der Familie, zum Erholen und Kraft tanken, zur Besinnung und Begegnung mit Gott und den Menschen sowie zur Pflege kirchlicher und kultureller Traditionen erhalten.

Immer weniger Menschen können einen freien Sonntag genießen. Denn es wird versucht, den im Grundgesetz verankerten Schutz des arbeitsfreien Sonntags und seiner Ausnahmen zu zerstören und wirtschaftliche Interessen zur Durchsetzung von Sonntagsarbeit in Deutschland zu legitimieren. Die weitreichensten Lockerungen des Sonntagsschutzes hatte das Bundesland Berlin eingeführt.

Daher begrüßt der BDKJ-Diözesanvorstand die Entscheidung der Karlsruher Bundesverfassungsrichter, dem Berliner Senat klare Grenzen zu setzen und die Regelung für verfassungswidrig zu erklären.

Schließlich ist der arbeitsfreie Sonntag ein Symbol dafür, dass Leben mehr ist als Arbeit, Gesellschaft mehr bedeutet als Wirtschaft. Der Sonntag ist der einzige Tag der Woche, der sich ökonomisch nicht rechnen muss, der vielmehr um seiner selbst, um Gottes und der Menschen willen da ist.